Sturzprophylaxe mit Bewegung und Spaß - StuBs 1 - Grundkurs nach dem IMUDA-Konzept (ZPP*)

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sportwissenschaftler, Masseure, Gymnastiklehrer

Inhalte

* (nach § 20 SGB V im Rahmen der Zertifizierung von der ZPP anerkannt)

 

StuBS: Sturzprophylaxe mit Bewegung und Spaß
(nach Friederike Ziganek- Soehlke)


Die Situation
Mehr als 50 Prozent der Krankenhauseinweisungen der Generation 65 plus sind durch Stürze bedingt, oft mit dramatischen Folgen, wie z.B. Oberschenkelhalsbrüche und Verlust der Selbständigkeit. Je älter, umso höher sind die Risiken zu stürzen. Aber auch ohne Verletzungen bleibt die Angst vor Stürzen. Die beste Prävention und Rehabilitation ist Bewegung unter fachgerechter Anleitung. Diese vermittelt unsere Fortbildung.

 

Das Konzept
Es geht darum, die Lebensqualität und Würde von Älteren dadurch zu wahren, dass sie möglichst autark und selbstständig bleiben können. Lebensfreude zu empfinden und  Selbstwirksamkeit zu fühlen und sich als kompetent zu spüren ist dabei unabdingbar.
Wichtig für die Sturzprophylaxe sind die Förderung von Kraft und Gleichgewicht, aber auch Übungen zum Erhalt der psycho-sozialen und kognitiven Kompetenzen. Dem Bewegungsmangel durch Wecken der Bewegungsfreude entgegenwirken.
Das Konzept in zwei Ausbildungsmodulen basiert auch darauf, dass der Patient beim Übergang von der 1: 1-Therapie zur Gruppentherapie dort vertraute und bekannte Elemente vorfindet.

 

Ihr Nutzen

 

  • Erwerb eines Zertifikats als Bewegungstherapeut für Senioren und in der Geriatrie,
    nach dem absolvieren von StuBS 1, StuBS 2 und GriBS
  •  Es berechtigt Sie zur Leitung einer Sturzpräventionsgruppe nach dem Präventionsgesetzt § 20 Abs. 1 SGB V mit dem Zertifikat Bewegungstherapeut
  • Sturzpräventionskurse für Selbstzahler anbieten
  • Sturzprävention in der 1: 1 Behandlung, in der Kleingruppe und in der Gruppe


Die Fortbildung im Detail

 

StuBS 1 Grundlagen (15 UE/ 1,5 Tage)

 

Die Zielgruppe sind nicht gehfähige Patienten (Rollstuhl) bis gehunsichere geriatrische Patienten (Rollatoren).
Die Unterrichtspraxis besteht hauptsächlich aus Bewegungsspielen mit unterschiedlicher Zielsetzung, Selbsterfahrung, Lehrübungen und viel Spaß.


Die Inhalte dieser Fortbildung sind unter anderem:

  • Schulung des Gleichgewichts
  • Diskussion sturzprophylaktischer Möglichkeiten zur Erhaltung und Verbesserung der Mobilität
  • Abbau von Angst, Aufbau von Vertrauen
  • Förderung von Motorik, Sensomotorik, Kraft, Ausdauer und Wahrnehmung
  • Wiederherstellung und Besserung von gestörter Beweglichkeit und spezifischer Muskelfunktionen, von Koordination, Grob- und Feinmotorik
  • Regulierung von Muskeltonus und Durchblutung
  • Vermeidung von Kontrakturen
  • Kommunikationsförderung und soziale Teilhabe
  • Methodische, didaktische und geriatrische Aspekte
  • Einführung in das StuBS-Konzept

Bei dieser Fortbildung überwiegt der Praxisanteil. Es werden Bewegungsabläufe mit unterschiedlicher Zielsetzung erarbeitet, die Bewegungsspiele in unterschiedlichen Leistungsniveau für jedermann verändert.

 

Leitung:
Friederike Ziganek- Soehlke   Dipl. Gerontologin, Dipl. Fachsportlehrerin für Prävention und Rehabilitation, Autorin
Kathrin Dietrich   Physiotherapeutin, Dozentin für Demenz und Sturzprophylaxe

 

** Fortbildungspunkte

Die in den jeweiligen Seminaren ausgewiesenen Fortbildungspunkte sind grundsätzlich unter Vorbehalt, da auf Spitzenverbandsebene bislang bundesweit keine verbindliche Einigung über die Anerkennung von Kursen getroffen wurde.

zurück

Termine

Fr27.03.202009:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sa28.03.202009:00 Uhr - 13:00 Uhr

Unterrichtseinheiten

15

Seminargebühr

220,00 Euro

Fortbildungspunkte**

15

Referent/in

Kathrin Dietrich
Friederike Ziganek-Soehlke

Zur Anmeldung