Perinatale Osteopathie - Perikurs

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ärzte

Voraussetzung zur Teilnahme am Perikurs: CCC oder Nachweis osteopathischer Vorausbildung

 

Inhalte

Meist ist die Fortbildung in osteopathischer Behandlung von Neugeborenen und Kleinkindern ausschließlich ausgebildeten Osteopathen vorbehalten.

Die für das gesamte Leben weichenstellende Bedeutung dieses Zweigs Funktioneller Osteopathie, also die Unterstützung gesunder Entwicklung möglichst vieler Kinder und unsere guten Erfahrungen in der Integration von in der Osteopathie zwar relativ unerfahrenen, aber in der Kinder-Physiotherapie spezialisierten BehandlerInnen legte es nahe, diese Ausbildung auch anderen zugänglich zu machen.


Deshalb bietet cura eine offene Fortbildung in PERINATALER OSTEOPATHIE an. Diese richtet sich an Osteopathie-AbsolventInnen (cura) wie auch an Bobath-TherapeutInnen, Vojta-TherapeutInnen, spezialisierte Physiotherapeuten, Kinderärzte, Heilpraktiker, ErgotherapeutInnen und auch an Hebammen. Die besondere Gewichtung einfühlsamer und respektvoller Behandlung von Neugeborenen und Babies in der Funktionellen Osteopathie zieht mehr und mehr Kinderärzte und vor allem auch Mütter an, die bei entsprechender Symptomatik in großer Sorge um die Entwicklung ihrer Kinder sind und gerade deshalb eine sowohl sanfte als auch effiziente Therapie suchen.


Es gibt bislang allerdings viel zu wenige Behandler, die z.B. in Unwinding-Techniken bei Hemiparesen und Koordinationsstörungen von Kleinkindern oder Craniosakralen Techniken bei der Behandlung von Asymmetrien der Säuglinge fortgebildet sind. Ein praktisches Hindernis für eine fundierte Fortbildung ist die Schwierigkeit, Mütter zu gewinnen, die ihr Kind noch unerfahrenen Kursteilnehmern zur Behandlung anvertrauen sowie umgekehrt die Unvergleichlichkeit authentischer Behandlungen gegenüber der Übung am Modell. Das, was die BehandlerIn in der Praxis erwartet, sieht anders aus - und darüberhinaus verhält sich ein Baby nur bedingt vorhersagbar.


Unser Fortbildungskonzept berücksichtigt dies genauso wie die inhaltlichen Herausforderungen, die die Unterweisung von Nicht-Osteopathen aber engagierten BehandlerInnen - in die osteopathische Arbeitsweise bei Kindern betrifft. Diese haben als Zugangsvoraussetzung vor dem eigentlichen PERI-KURS den Besuch des Einführungskurses in die craniale und funktionelle Osteopathie: den CCC.


Gleichzeitig positionieren wir die Fortbildung ausdrücklich auch für OsteopathInnen in Ausbildung, z.B. die cura-StudentInnen, die ihre osteopthische Therapieform auf die beschriebenen Indikationen, sowie generell auf das Arbeiten mit Kindern ausdehnen möchten.


 

  • dreitägige theoretische Einführung in die Aufgabenstellung, die pathogenetischen Mechanismen sowie die Differentialdiagnostik der häufigsten Indikationen aus dem kinderheilkundlichen Bereich beschränkt auf Asymmetrien und Koordinationsstörungen im ersten Lebensjahr
  • Embryologie
  • Erörterung der Biomechanik des Geburtsprozesses und der Schädeldynamik während der Schwangerschaft bzw. unter den verschiedenen Geburtsformen
  • Demobehandlungen im Kursplenum
  • Vermittlung osteopathischer Techniken im perinatalen Bereich

 

 

 

** Fortbildungspunkte

Die in den jeweiligen Seminaren ausgewiesenen Fortbildungspunkte sind grundsätzlich unter Vorbehalt, da auf Spitzenverbandsebene bislang bundesweit keine verbindliche Einigung über die Anerkennung von Kursen getroffen wurde.

zurück

Termine

Mi18.03.202013:30 Uhr - 18:30 Uhr
Do19.03.202009:00 Uhr - 18:30 Uhr
Fr20.03.202009:00 Uhr - 18:30 Uhr
Sa21.03.202009:00 Uhr - 13:30 Uhr

Unterrichtseinheiten

30

Seminargebühr

426,00 Euro

Fortbildungspunkte**

30

Referent/in

Susanne Goerke
Dozententeam der Cura Akademie

Zur Anmeldung