Spastizität - ein Werkzeugkoffer (Tagesworkshop)

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten

Inhalte

Physiotherapie und Ergotherapie sind eine Basis einer Spastik-Therapie, um die Lebensqualität des Betroffenen (mit u.a. Schlaganfall, Schädel Hirn Trauma SHT, Hirnblutung, Amyotrophe Lateralsklerose ALS, Guillain Barre Syndrom GBS, Polyneuropathie, Infantile Cerebralparese ICP) zu verbessern, indem die Schmerzen gelindert und die Beweglichkeit sowie die motorischen Fähigkeiten intensiv geschult werden. Dadurch wird das Risiko möglicher Folgeschäden und möglicher Komplikationen vermindert.

Spastik beschreibt kein eigenes Krankheitsbild, sondern tritt als Symptom bei vielen neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, multiple Sklerose, Verletzungen von Hirn und Rückenmark, Hirnentzündungen und Hirntumore auf.

Dieser Kurs vermittelt praktische Ansätze zur Behandlung und Befundung von Spastik, durch kurze Wiederholung der Pathophysiologie als Grundlage für das Verständnis zur Entstehung einer Spastik.

Das Behandlungskonzept besteht darin die verbliebenen motorischen Funktionen einerseits zu erhalten und Muskel-, Sehnen- und Gelenkskontrakturen andererseits zu vermeiden.


 

Weitere Informationen unter www.neku.pro

** Fortbildungspunkte

Die in den jeweiligen Seminaren ausgewiesenen Fortbildungspunkte sind grundsätzlich unter Vorbehalt, da auf Spitzenverbandsebene bislang bundesweit keine verbindliche Einigung über die Anerkennung von Kursen getroffen wurde.

zurück

Termine

So15.09.201909:00 Uhr - 17:00 Uhr

Unterrichtseinheiten

9

Seminargebühr

130,00 Euro

Fortbildungspunkte**

9

Referent/in

Stephanie Ball

Zur Anmeldung