Triggerpunkt-Therapie

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Sportlehrer und Masseure mit Berufsabschluss

 

Inhalte

Die Grundlagenforschung über die Triggerpunkte wurde von den amerikanischen Ärzten Janet G. Travell und David G. Simons betrieben. Triggerpunkte und Tenderpunkte sind die Ursache vieler Schmerzzustände am Bewegungsapparat. Es handelt sich hierbei um Knötchen im Muskel bzw. tendomyotischen Übergang, von denen Schmerzen ausgelöst werden können, die in andere Regionen des Körpers ausstrahlen oder sich lokal darstellen. So liegen Schmerzort und Schmerzursache meist auseinander. Triggerpunkte verursachen außerdem eine Spannungserhöhung im Muskel, was zu den verschiedensten Symptomen führt:

  • Sehnenüberlastungen / Insertionstendopathien
  • Knorpel- oder Meniskusschäden
  • Arthrosen
  • Wirbelsäulenproblemen / Bandscheibenaffektionen
  • diffus ausstrahlende Schmerzzustände / pseudoradikuläre Symptome
  • Gesichts-, Zahn- oder Kopfschmerzen u. v. m.


Die Triggerpunkt-Therapie ist eine Therapieform, bei der die Ursache der Erkrankung behandelt wird und nicht, wie bei vielen anderen Therapien, nur das Symptom. Behandelt werden die Trigger mit starkem Druck durch das Trigger Pressure Bar. Nur so können auch die Trigger erreicht werden, die in tieferen Muskel-schichten liegen. Ebenso wird im Kurs der Unterschied zwischen Triggerpoint und Tenderpoint verdeutlicht. Anhand von Beispielen der OEX, UEX, Wirbelsäule und des Kiefergelenks soll die Befunderhebung und Therapie dargestellt und erlernt werden.

 

** Fortbildungspunkte

Die in den jeweiligen Seminaren ausgewiesenen Fortbildungspunkte sind grundsätzlich unter Vorbehalt, da auf Spitzenverbandsebene bislang bundesweit keine verbindliche Einigung über die Anerkennung von Kursen getroffen wurde.

zurück

Termine

Sa26.10.201909:00 Uhr - 17:30 Uhr
So27.10.201909:00 Uhr - 17:30 Uhr

Unterrichtseinheiten

20

Seminargebühr

225,00 Euro

Fortbildungspunkte**

20

Referent/in

Lehrteam FAMP
Ferdinand Giodano de Barros

Zur Anmeldung